AK 75 Zurück

Alles rund um Archipelcons
(Öffentlich zugänglich)

Moderator: The Wizard

Re: AK 75 Zurück

Beitragvon [Tom] » Fr 9. Nov 2018, 11:02

So, dann meldet sich die Co-SL auch mal mit einem Feedback.
Ina hat ja schon sehr viel geschrieben, und die Anmerkungen von Ihr sehe ich genauso. Ich ergänze also nur noch mal ein wenig, was ich so für erwähnenswert halte.

Ich fange mal mit den Vorbereitungen an - wir haben schon sehr viel im Voraus gebastelt und vor Allem wollten wir auch sehr früh "unsere" NSCs einbriefen, damit wir ein sehr stimmiges und familiäres Gefüge schaffen können mit den Tuchfelsern, die ja quasi aus drei Gruppen (Bewohner, Bund und Eichenherz) bestehen. Wir haben uns dann für einen Chat-Server entschieden (die Eichenherzer starteten schon mal auf FB) und waren nicht sicher, ob die Spieler das annehmen würden, bzw. ob das klappt.
Es hat uns dann um so mehr gefreut, als sich den Monat vor dem Con ein reges Chat-Spiel entwickelte, bei dem die Beziehungen der NSCs zueinander vertieft und ausgearbeitet wurden. Dieses Prinzip werden wir bei zukünftigen Settings definitiv wieder anbieten!

Also nochmal an dieser Stelle: DANKE an die NSCs, die es geschafft haben, unsere Vision der Feste Tuchfels mit Leben zu füllen! Das war ganz toll und Timbedien so "Leben" zu sehen war etwas Besonderes!!

Zu der Situation mit den Besessenen, da gab es den Spagat zu bewältigen den Spielern nicht zu früh zu viele Hinweise zu geben, was eigentlich los ist - und dann eben doch möglichst mit vielen zu starten. Der "langsame" Start mit der Alkohol-Unverträglichkeit erschien uns da ganz passend und hat auch für schöne Szenen gesorgt. Dennoch werden wir uns für die Zukunft merken, auch im Vorfeld solche Situationen - wenn sie denn geplant sind - schon einmal anzusprechen. Dann gibt es sicherlich weniger Verwirrung. Wie vorgeschlagen per "Summ-Attacke" die Spieler entsprechend einzubriefen würde ich zu störend im Spielfluß empfinden...

Dann eine weitere Anmerkung: Ich habe mehrfach die Kritik gehört, dass es ja doch sehr wenig echte "Action" (für Kämpfer) gab - Ja, das ist richtig. Aber ich möchte auch noch mal darauf hinweisen, dass es ja bei jedem Con auch eine grobe Einschätzung gibt, welche Aspekte wie vertreten sein werden. "Kampf" war in diesem Falle mit einer 1/5 eingetragen. Dass es also nicht viel zu Kämpfen (im klassischen Sinne) gibt, hätte den Betreffenden klar sein können. Ich hoffe, dass sich die Krieger dennoch nicht zu sehr gelangweilt haben... ;-)

Ansonsten in eigener Sache: Ich habe das Erste Mal Voll-SL auf einem Con gemacht und ich hoffe, dass das für Alle gut geklappt hat. Ich freue mich über jede Kritik (auch und insbesondere negative!), damit ich es das nächste Mal besser machen kann! (Gerne auch per PN, wenn es für das Forum nicht taugt). Wie Ina schon geschrieben hat, haben wir uns verschätzt, was das Spielen einer NSC-Rolle für die SL auf einem Con bedeutet - Danke, dass ihr mich gleich am ersten Abend entlarvt habt, damit konnte ich viel sinnvoller als SL agieren, statt in der NSC-Rolle festzustecken. Eine Erfahrung, die ich sicherlich für die Zukunft mitnehmen werde!
Señor Steinrich Birgelbaum - Timbedischer Waffenmeister

Telegram me: https://t.me/TomBueZi
[Tom]
Held
 
Beiträge: 1070
Registriert: Sa 29. Mär 2008, 11:32
Wohnort: München

Re: AK 75 Zurück

Beitragvon Moni » Fr 9. Nov 2018, 11:35

Dafür haben wir halt leider zu wenige Hinweise gefunden, wer sie wirklich ist. Vielleicht haben wir da was verpasst, vielleicht zu lange gebraucht - aber da parallel ja quasi drei gegen den Rest des Cons standen, haben wir halt nicht genug entgegen gestemmt. Das nächste Mal zerren wir sie an den Haaren in den Wald und töten sie einfach... ;-)


Aus irgendeinem Grund hatten sich halt auf dem Con alle auf Koras Charakter eingeschossen, statt auf mich und sie stundenlang verhört. Ich hätte es damals auch schön gefunden, wenn sich die Spieler mit einer Slavabran ohne Gedächtnis hätten beschäftigen müssen. Dadurch, dass sie aber unter dem Einfluss von einem Trank gestanden hatte und nicht, wie sonst unter einem Zauber, ist halt niemand darauf gekommen, obwohl entsprechende Skills wohl explizit unter den Anwesenden vorhanden waren. Wo man wieder zu Frage kommt, ob die SL so etwas dann pushen sollte oder nicht, wenn die Spieler nicht darauf kommen. Aber auf die Frage lässt sich meiner Ansicht nach auch keine abschließende Antwort finden...

Zu Gesches Post: ich finde im Grunde auch, dass das "Sterbe-Level" unter Archipel Charakteren so ganz okay ist. Ich habe nur manchmal das Gefühl, dass "mehr sterben mit = besserer Con" assoziiert wird, was meiner Ansicht nach nicht stimmt. Es gibt einfach auch Beispiele für sehr unschöne Tode und die Spieler müssen auch in der Lage sein, die Emotion eines Todes zu tragen und zu transportieren, sonst verpufft es alles und man trinkt halt am Lagerfeuer ein Bier auf den Verstorbenen. Wenn man Pech hat sind noch wenig Charaktere auf dem Con, die den Verstorbenen kannten und dann wird vielleicht überhaupt keiner um ihn weinen.
Daher finde ich das Konzept, dass Charaktere sich irgendwann bewusst opfern oder sterben, das können ja auch NSCs sein, garnicht so schlecht, weil sich die Dramatik besser steuern lässt. Denkt zum Beispiel an Sean McOrik der sich geopfert hat, ein sehr schöner und emotionaler Tod, oder Michas Timbedischen Krieger im Totenforst. Und auch jemand, der einem Heiler einfach unter den Händen wegstirbt ist meiner Ansicht nach eher etwas, was der SC/NSC entscheiden und dann kurz mit dem Heiler absprechen sollte.

Als naheliegendes Beispiel einfach nochmal der AK75: ich war zu Tränen gerührt, angesichts der toten Hexen-Schwester und diese Szene hätte Potenzial für viel mehr Emotion gehabt und hätte auch viel mehr Raum einnehmen können. Allerdings waren halt schon alle sehr erschöpft und beschäftigt und hatten, nach meinem persönlichen Gefühl, nicht mehr die Energie, das noch hoch zu pushen, inklusive mir. Das liegt auch nicht an der Orga oder SL, da die Szene ja vom "Attentäter" gesteuert wurde und der Con einfach für einige Charaktere sehr fordernd war. Ich möchte damit nur sagen, dass ein dramatisches Ereignis an sich, nicht gleichbedeutend ist mit viel Emotion :kratz)
MORS mag nicht was du tust...
Benutzeravatar
Moni
Vagabund
 
Beiträge: 323
Registriert: Mo 1. Jul 2013, 21:07
Wohnort: München

Re: AK 75 Zurück

Beitragvon Lars » Mo 12. Nov 2018, 09:03

Tommy hat geschrieben:Zum Thema "Weltenretterplot" vs. "kleine zwischenmenschliche Geschichten": Da kann man nur knallhart sagen, das sich zum Weltenretterplot einfach viel mehr Leute anmelden, als wenn man mal was anderes macht.


Hierzu nochmla mein Senf:
Gut - vielleicht bin ich zu blöd die Anmeldungen zu lesen, bzw. richtig zu interpretieren ... aber woran erkenne ich nun, dass ich mich gerade für einen "Weltenretter-Con" anmelde, wo ich mit meinem hochgelevelten Helden echt was reißen kann, und woran erkenne ich den Spaß&Spiel-Ambiente-Con wo ich mit einem kaputten Play-to-Loose Charakter hingehen sollte?
Ganz ehrlich - ich find die Logik dahinter n bissl an den Haaren herbeigezogen und eine solche Betrachtung im Nachinein (auf Welten-Retter-Cons melden sich mehr Leute an) schon seltsam. Denn es steht ja nicht bei einer Con-Anmeldung drauf: "Vorsicht, hier kann die Welt nicht aus dem Dreck gezogen werden, sondern auf diesem Con kannst/musst du deinen Charakter Spielen. Und sei gewarnt: du könntest zudem noch mit persönlichen/kuturellen Konflikten belangt werden".
(Sorry, ich schreibe das n bissl übespitzt :-) )
Also ganz ehrlich - ich würde vermuten, dass es wirklich eher Zufall ist, dass sich für bestimmte Cons mehr oder eben weniger Leute angemeldet haten.
(Das ein geringes Anmelden, bzw. der ausall von Leuten, natürlich u.U. auch persönliche Konsequenzen (privates Vermögen) nach sich zieht ist natürlich schon irgendwie übel, aber aus sicht des Vereins, natürlich schon auch verständlich)


Gut vielleicht bin ich da auch einfach anders gestrickt.
Ich hätte mir für mich für den AK75 weitaus mehr zwischenmenschliches gewünscht - wobei ich vermutlich dafür aber auch selber die Schuld habe, weil ich mir jeden Schuh angezogen habe. Wobei, als Burg-Herr hate ich auch zumindest das "recht darauf" - immerhin geht es ja um die Festung Tuchfels, welcher Luzius vorsteht. Aber das ist vermtulich einfach in diesem Sinne eine etwas ungute Kombination zwischen Semi-SCC/NSC Rolle gewesen, die ich auf diesem Con inne hatte.


Moni hat geschrieben:Das ist wahrscheinlich nicht der richtige Ort um das zu diskutieren, aber das leidige Thema Charaktertod ist halt irgendwie immer aktuell. Gerade als ich an Kiyoshi gebastelt habe, ist mir aufgefallen, wie besorgt ich über ihren möglichen Tod war und dass ich eigentlich lieber selbst entscheiden möchte, wann meine Charaktere sterben. Klar, im Regelwerk steht es anders und wenn ich im Archipel spiele, muss ich das akzeptieren.
Auf der einen Seite erzeugt es Angst und daher Spannung, auf der anderen Seite kann es auch zu unschönen Szenen kommen, weil einer aus Versehen im Graben verblutet. Mit Halla hatte ich einen großartigen Tod, der war von meiner Seite aus aber kalkuliert war.

Ich habe wirklich extrem viele Stunden Arbeit und auch wirklich viel Geld in die Dakorrianerin gesteckt, ich habe eine langfristige Hintergrundgeschichte geplant etc. Ich wäre extrem traurig, wenn sie am dritten Con oder so sterben würde und ehrlich gesagt, würde ich so viel Mühe nicht so schnell noch einmal betreiben. ...


Abe ist es nicht einach auch ein Teil vom Archipel, oder auch jedem spiel, dass man verlieren kann?
Klar, die wenigsten finden es wirklich toll auf Con zu sterben. Und klar, der eine steckt mehr Arbeit und Geld in einen Charakter, als der andere. Aber ich sage mir, nur weil ein Spieler seinen Charakter mit mehr Liebe zum Detail und mehr kosten-/zeitintensivem Equipment ausstatet, kann ich doch diese Spieler nicht schonen, bzw. anders behandeln.
Ich sage das auch so, weil ich selber meist sowohl viel Zeit, als auch Geld in meine Charaktäre investiere. Doch wenn der Charakter-Tod kommt, dann kommt er - das ist finde ich immer noch Teil des Spiels. Ansonsten kann man sich ja dann auch irgendwann die Regeln zu Lebenspunkten, zu Heilzeiten, zu Rüstung, zu Schadenszaubern, etcc. sparen - denn dann stirbt eh jeder nur, wann es für ihn/andere dramaturgisch am schönsten ist.
Nicht falsch verstehen - ich fände ein soches System sogar auch sehr interessant - das wäre dann eben eher wie eine GEschichte, ein bißchen mehr wie Impro-Theater mit dramatischen Höhepunkten - aber eben ein etwas anderes Konzept.
Aber unter dem aktuellen Spiel vs. Regelsystem vs. Con-Setting finde ich dass der Tod eines Charakters etwas mögliches sein sollte - und wenn es auf dem driten Con passiert, dann ist es so.
(Aber das ist wirklich meine persönliche Meinung, und ich muss zugeben, dass ich grundsätzlich nicht allzusehr an meinen Charakteren hänge - dafür habe ich viel zu viele interessante Charakterkonzepte, dich ich gerne mal ausprobieren möchte und vermutlich nie dazu kommen werde sie umzusetzen.)
Aber Ja, Moni du hast natülrich schon auch recht - wenn man viel Zeit investiert hat und sich mit seinem Charakter auseinandergesetzt hat, Hirnschmalz und Zeit/Geld investiert hat, kann das natürlich schon auch frusten auf dem 2. Con hinter irgend einer Hecke zu verbluten ...
Nichts desto trotz - der(ungeplante) Helden/SC Tod gehört zum Spiel mit dem gegebenen Spiel-Konzept dazu, finde ich ...
"Ich wünschte Gott würde noch leben, um das zu sehen."
Homer J. Simpson
Benutzeravatar
Lars
Vagabund
 
Beiträge: 348
Registriert: So 14. Jan 2007, 19:27
Wohnort: München

Vorherige

Zurück zu Archipel Cons

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder