Spielerwerbung oder wie solls weitergehn mit den Archipel

Alles rund um Archipelcons
(Öffentlich zugänglich)

Moderator: The Wizard

Spielerwerbung oder wie solls weitergehn mit den Archipel

Beitragvon John » Do 12. Aug 2010, 09:58

Hallo,

den ein oder anderen ist es schon aufgefallen, der Trend war lange Zeit vorhersehbar. Die Anzahl der aktiven Archipeler ist rückgängig, die Tendenz war ja schon länger sichtbar. So langsam kommt sie aber gänzlich an und die wenigen Stammspieler die wir haben, können auch nicht immer aus den verschiedensten Gründen. Momentan versuche ich etwas mehr Werbung zu fahren. Ich verteile in Berlin Flyer, gehe zu Liverollenspielstammtischen und so weiter, auf der Suche nach neuen Mitspielern und Gesichtern. Dank Katha haben wir endlich Foto Flyers und wir verteilen sie. leider ist das etwas mühselig, da ich da die ein Mann Show mache.

Das Archipel ist nun 10 Jahre alt und die Frage die sich mir stellt ist, und die ich mit Euch diskutieren will, wie können wir für aussenstehende das mitspielen im Archipel attraktive machen. Der erste Schritt kommt meiner Meinung nach in der kommenden Regelwerksausgabe, die beschränkte Lebensspanne fällt. Was fällt Euch noch ein?

Aber wie kann man Werbung machen für unsere Kampagne, die meiner Meinung nach in dieser Form doch recht einmalig ist in der breiten Masse der LARPS. Wie "verkaufen" wir das Nischenprodukt Archipel besser? Sicher dadurch das wir bekannter werden. Das wir unsere Stärken hervorheben, diese wären meiner Meinung nach:

- Qualität des Rollenspiels (jeder Archipelspieler ist bemüht 24 h Intime zu spielen, und es wird auch Konzequent darauf geachtet).
- Relativ Konsistente Welt (Sicher im laufe der 10 Jahre sind da und dort mal Schnitzer gewesen, aber wir besitzen immer noch eine der Konsitentesten Fantasy Welten).
- Ambiente (Wir sind sehr bemüht ein authentische Fantasy Ausstattung, angelehnt ans Mittelalter zu ermöglichen)

Was macht das Archipel noch aus?

Was ist Eurer Meinung nach ein Problem der Präsentation des Archipels? Sollten wir mal in der LARP-Welt einen Artikel schreiben und wenn ja, wer würde so etwas verfassen und bilder sortieren usw.?
Wie findet ihr die Internetpräsentationen? Bei Facebook präsent werden? Was könenn wir verbessen, sollte das Zentralisiert werden? Wie werden wir Präsentiert und ziehen jene Rollenspieler an die wir wollen? Was können die Organisatoren Eurer Meinung dafür tun? Was die Community?

Ich bin auf Eure Meinungen, Thesen und Ideen gespannt wie wir das Archipel beleben und junges "Blut" ins Spiel bringen
Oh-Kultes: Das Urban Fantasy Liverollenspiel - www.oh-kultes.de
Benutzeravatar
John
Held
 
Beiträge: 1245
Registriert: Mo 7. Dez 2009, 10:01
Wohnort: Berlin

Re: Spielerwerbung oder wie solls weitergehn mit den Archipe

Beitragvon Andy » Do 12. Aug 2010, 10:34

Nunja, ich sehe es grundsätzlich so, dass wir schon neue Spieler(innen) auf unserern Veranstaltungen haben, auf dem AK38 waren es immerhin 4 neue Leute. Auch auf einigen anderen Veranstaltungen gab es auch neue Gesichter, leider aber sehr viele "Eintagsfliegen", entweder haben sie nicht in unser Spiel gepasst oder wir haben nicht in Ihr Spiel gepasst.

Aus meiner Sicht sind die Leute schon fleissig dabei, frisches Blut zu "besorgen", woran es momentan scheitert, ist halt die Leute dauerhaft an uns zu binden bzw. eine Begeisterung zu erreichen, so dass die Leute gern wiederkommen. Im Einzelfall klappt das, bei vielen anderen eben nicht.

Ich will damit sagen, dass die Werbung nach Außen sicherlich weiterhin wichtig und notwendig ist, wir aber andererseits auch daran arbeiten müssen, die Leute zu begeistern und zu überzeugen. Mit der platten Floskel "Wir sind die Besten... und machen Cons und keine Klassenfahrten" reicht offensichtlich nicht (mehr) aus.

Viele Grüße
Andy
Es ist nicht sehr würzig, es ist nicht durch, aber es ist heiß...
Benutzeravatar
Andy
Legende
 
Beiträge: 1874
Registriert: Do 19. Okt 2006, 15:02
Wohnort: Dresden

Re: Spielerwerbung oder wie solls weitergehn mit den Archipe

Beitragvon John » Do 12. Aug 2010, 11:01

Wir haben zwar ab und an neue Spieler, diese kommen aber mit zum Teil falschen Vorstellungen, werden schwer integriert ins Spiel und so weiter. Wichtig ist auch, das diese Leute wieder kommen. Richtig. Aber für einen Con benötigen wir im Durschnitt 30 bis 40 Spieler, wobei die hälfte davon NSCs spielen sollen. Am rücläufigsten sind NSC Rollen. Die meisten wollen als Spieler den Con konsumieren.

Wie soll man damit umgehen? Mich würde auch interessieren warum einige, der Leute die aktiv auch hier im Forum sind, sich immer seltener Anmelden und interesse haben. Die Gründe sind es, über die auch diskutiert werden müssen und wenn die Gründe bei den Orgas zu suchen sind. Dann sollte man das ansprechen.
Oh-Kultes: Das Urban Fantasy Liverollenspiel - www.oh-kultes.de
Benutzeravatar
John
Held
 
Beiträge: 1245
Registriert: Mo 7. Dez 2009, 10:01
Wohnort: Berlin

Re: Spielerwerbung oder wie solls weitergehn mit den Archipe

Beitragvon Rico » Do 12. Aug 2010, 11:02

Ich bin der Meinung wir sollten wieder als Blutsbanner mehr machen. Dort sind genau die Leute die wir wollen und die auch Wissen was Rollenspiel ist. Und ich denke sogar das wir auf schlechten Con's höhere Resonanz bekommen wenn wir einfach so spielen wie wir es im Archipel auch machen. Mit Nachtwachen, mit Schlachrufe, 24h In-Time, Lieder am Lagerfeuer, etc. Ich denke das das die Leute doch mehr anzieht (oder ebend nicht) weil sie sehen was sie erwartet, wenn sie mal einen Archipelcon mitmachen.

Es ist doch einfach so das sich unserer Kontakte nicht mehr so vermehren wie sie es z.B. im Studium taten. Heute gehen wir jeden Tag zur Arbeit und verbringen viel Zeit mit der Familie und die restliche Zeit verbringt man damit die vorhanden Kontakte zu pflegen.

Ob uns die Flyer allein helfen neue Leute zu finden, mag ich zu bezweifeln. Mal Ehrlich wie oft bekommt man auf der Strasse Werbung in die Hand die auch tatsächlich den Weg nach hause findet und nicht in der nächsten Tonne landet? Oder die Karten in Kneipen? Die nimmt man sich mit weil das Motiv so toll ist aber nicht weil einem die Marke interessiert. Die Flyer sind aber eine gute Möglichkeit im Gedächnis zu bleiben. Also wie eine Visitenkarte.

Andere Möglichkeit: Dicke A1 oder A0 Plakate machen lassen und Werbewände voll kleistern. Aber das dürfte wohl einiges kosten und ob es sich lohnt ist auch fraglich.

Vielleicht auch mal einen Con Bewusst in einem Touriegebiet veranstalten, Das weckt sicherlich interesse, nur blöd das die meisten Touris doch schon ein Alter erreicht haben in dem man sich keine neuen Hobbys mehr such. :kratz)
Voldemort nennt Chuck Norris "Du-weißt-schon-wer".
Benutzeravatar
Rico
Held
 
Beiträge: 932
Registriert: Do 19. Okt 2006, 12:44
Wohnort: Berlin

Re: Spielerwerbung oder wie solls weitergehn mit den Archipe

Beitragvon John » Do 12. Aug 2010, 11:10

Rico hat geschrieben:Ich bin der Meinung wir sollten wieder als Blutsbanner mehr machen. Dort sind genau die Leute die wir wollen und die auch Wissen was Rollenspiel ist. Und ich denke sogar das wir auf schlechten Con's höhere Resonanz bekommen wenn wir einfach so spielen wie wir es im Archipel auch machen. Mit Nachtwachen, mit Schlachrufe, 24h In-Time, Lieder am Lagerfeuer, etc. Ich denke das das die Leute doch mehr anzieht (oder ebend nicht) weil sie sehen was sie erwartet, wenn sie mal einen Archipelcon mitmachen.


Richtig, den Leuten RPG vorspielen ist eine Variante. Generell halten wir also fest, mehr als Gruppe auf Fremdcons fahren und die Leute ins spiel integrieren auf das sie durch gutes Rollenspiel aufmerksam werden.

Noch was, wir machen keinere Schlechteren Cons, wir machen andere Cons, in dem Moment in den du da etwas abwertest gehst du den falschen Weg. Wir sind nicht Ilitär, wir bewerten nicht, wir sind anders. Wir bieten eine andere Erfahrung von Rollenspiel an. Intensiver! Ich kann mir auch vorstellen das es Spieler gibt, die nicht so spielen wie wir wollen, es aber auch nicht besser kennen.

Rico hat geschrieben:Es ist doch einfach so das sich unserer Kontakte nicht mehr so vermehren wie sie es z.B. im Studium taten. Heute gehen wir jeden Tag zur Arbeit und verbringen viel Zeit mit der Familie und die restliche Zeit verbringt man damit die vorhanden Kontakte zu pflegen.


Dieser Punkt ist auch gut erkannt,deshalb gehe ich ja zum Beispiel zu Larpstammtischen und so weiter in Berlin. Das können andere auch machen, ich würde mich auch freuen wenn jemand mitkommt und die Bergeisterung fürs Archipel durch Mund zu Mund propagiert.
Oh-Kultes: Das Urban Fantasy Liverollenspiel - www.oh-kultes.de
Benutzeravatar
John
Held
 
Beiträge: 1245
Registriert: Mo 7. Dez 2009, 10:01
Wohnort: Berlin

Re: Spielerwerbung oder wie solls weitergehn mit den Archipe

Beitragvon Katharina » Do 12. Aug 2010, 11:18

ich halte nicht viel von dem großflächigen Verteilen von Flyern (ganze Stapel unbeaufsichtigt auf der Spielemesse oder irgendwelchen Cons rumliegen lassen), da damit mEn zuviele Pappnasen angezogen werden, die man danach wieder mühselig aussortieren muss. Da ist es besser, sich in ruhe mit den Leuten zu unterhalten oder auch evtl. erst einmal auf einem anderen Con zu gucken, wie sie wirklich spielen ;-)

Allerdings gibt es zwei Punkte in unseren "Richtlinien", die es mEN sehr erschweren, neue Leute zu finden und v.a. dauerhaft zu binden:

Charakter-Konvertierung / -Anpassung
Bei den Leuten, mit denen ich übers Archipel spreche und versuche, sie zu begeistern, ist die Frage schon mental abgehakt, wenn ich anmerke, dass eine Charakter-Konvertierung nicht möglich ist. Ich denke, da ließe sich in Absprache mit der Orga einiges machen. Ein Nordmann könnte zum fin dirriter werden, ein Südländer zum Eldengarder und die Kreuzritter werden in die Gor-Kirche integriert. allerdings setzt das vorraus, dass die Neuen bereit sind, ihre Charis konsistent in der Archipelwelt umzusetzen und sich im Zweifelsfalls auch mal ein paar DIN A4 seiten Hintergrund-Infos durchlesen. Für die meisten Mitt-Dreißiger ist es nicht verständlich, warum sie wieder bei Null anfangen sollen, obwohl sie seit 10-15 Jahren larpen.


Neulinge fast immer nur als NSCs

Ein anderes Problem sehe ich in der "Regel", dass alle Neuen erst einmal NSC machen. Klar, tolles Ambiente-Spiel ist eine schöne Sache, aber die AK-Droge wirkt besser, wenn man selbst Teil der Heldengruppe ist. Statt also alle Neulinge auf kleinere oder auch größere NSC-Rollen zu setzen, könnte man Alte Haasen - Neue Haasen - Patenschaften übernehmen. Ein neuer Magier (frisch von einer fern entlegenden Akademie) könnte zum Beispiel von Maurizia unter die Fittiche genommen werden ("Es ist irrelevant, was ihr an Eurer Akademie gelernt habt, dies ist das reale Leben und es findet in NeuRhaetikon statt!"). Die Krieger kriegen einen Lehrmeister / Anführer, Kreuzritter an die Seite von Gor-Geweihten/-Streitern, Handwerker könnten sich zu einer Grupppe zusammenschließen usw. usw.
So könnte man Neue besser halten, da sie bereits auf ihrem ersten AK-Con feste in die Heldengruppe integriert sind und hoffentlich auch das Helden-Feeling erleben..
Ich fand meine ersten AK-Cons z.B. ziemlich öde, da die damalige Heldengruppe, der Drachenbund, sich keinen neuen Spielern geöffnet hat und nur so mitzulaufen (egal ob als SC oder NSC) reicht halt nicht, um das besondere vom Archipel mitzubekommen.
AAAAAAber: Das wichtigste dabei ist, dass wir alten Spieler auch die Neuen aktiv ins Spiel integrieren, was vielleicht das schwierigste von allem ist. :kratz)



naja, ich hab noch ein paar Leute zum Bunt wird´s eingeladen, mal schauen, wie sie sich entscheiden.
Katharina
 

Re: Spielerwerbung oder wie solls weitergehn mit den Archipe

Beitragvon Lina Sorgchen » Do 12. Aug 2010, 11:27

Hm, dass ist eine traurige Tatsache, die wohl nicht zuletzt auch damit verbunden ist, dass die wenigsten Larper das unter einem Con verstehen, was wir unter Con verstehen.

1. Das fängt schon damit an, dass alle Spieler, die mit uns spielen wollen ihre Charaktere konvertieren müssen. Neue Spieler können also nicht mit einem irre mächtigen Krieger des Lichts, halb Drow, Drachenwesen etc. bei uns einsteigen. Das schränkt den Kreis der Interessierten mächtig ein.

2. Ist nun diese Hürde genommen, macht man schnell die Feststellung, dass wenn man den Charakter erschaffen hat, man nicht mehr frei über ihn entscheiden kann. Was heißen soll, er wird zu einem Teil jener konsistenten Hintergrundwelt und kann nicht durch das Erlangen von Erfahrungspunkten, bestimmte Items oder teure Ausrüstung modifiziert werden.
Als Bsp. Jemand spielt einen Geweihten/ Streiter/ Adepten etc. er wird sich nicht zwischen den Cons ab einer bestimmten Punktezahl zum Priester/ Paladin oder Magier erklären können. Diese Entscheidung liegt bei der SL und kann nur erspielt werden. Was in den meisten Fällen eine langwierige Sache ist.

3. Der Archipel Hintergrund ist für Außenstehende extrem komplex. Man benötigt viel Hintergrundwissen um einen Charakter überzeugend spielen zu können. Je höher dieser Gesellschaftlich steht, also wenn er nicht gerade ein Bauer ist, desto umfangreicher muss das Wissen sein. Viele Informationen sind nicht so ohne weiteres zugänglich.

Gerade durch den Anspruch einer konsistenten Welt, mit all ihren spielerischen Konsequenzen, haben ( das glaube ich zumindest) die wenigsten Larper Lust, bzw. wollen so viel Zeit investieren, und sich einen Charakter im Archipel aufbauen.
Ich glaube aber, dass es nur dann wirklich Spaß macht mitzuspielen.

Dazu kommt noch und hier sind wir jetzt alle mal ganz ehrlich, dass nur der mit uns spielen darf, der uns als Person sympathisch ist. Also ein Spieler, der auch in unseren Freundeskreis integriert werden kann. Mir kommt das Archipel hier weniger wie ein Rollenspiel Verein, als viel mehr wie ein Freundeskreis vor. Das macht es für Außenstehende schwer sich einzubringen.

Letzte Anmerkung: Alle genannten Punkte empfinde ich nicht zwingend als negativ. Ich könnte mir aber vorstellen, dass sie zum genannten Phänomen beitragen.


Ok, Katha hat parallel geschrieben, da wieder holt sich jetzt einiges...
Benutzeravatar
Lina Sorgchen
Archipel-Orga
 
Beiträge: 1273
Registriert: Di 31. Okt 2006, 13:21

Re: Spielerwerbung oder wie solls weitergehn mit den Archipe

Beitragvon Katharina » Do 12. Aug 2010, 11:31

Rico hat geschrieben:Ich bin der Meinung wir sollten wieder als Blutsbanner mehr machen. Dort sind genau die Leute die wir wollen und die auch Wissen was Rollenspiel ist. Und ich denke sogar das wir auf schlechten Con's höhere Resonanz bekommen wenn wir einfach so spielen wie wir es im Archipel auch machen. Mit Nachtwachen, mit Schlachrufe, 24h In-Time, Lieder am Lagerfeuer, etc. Ich denke das das die Leute doch mehr anzieht (oder ebend nicht) weil sie sehen was sie erwartet, wenn sie mal einen Archipelcon mitmachen.


ich halte das Blutsbanner dür die schlechteste Variante um auf anderen Cons für uns Werbung zu machen. Auf den Cons auf denen ich mit dabei war, hat sich das BB sehr ins sich selber eingeigelt, häufig über den beschissenen Con gelästert und durch sein ruppiges Söldner-Verhalten (intime konsistent und logisch, aber sozial.... :shock: ) andere vom Lager ferngehalten.
Dann wäre ich lieber für eine abenteurer-Gruppe oder....mhmmmm....lasst mich überlgen..... vielleicht für einen Zirkus? :mrgreen: :roll:


Und mal ehrlich: wen kann man durch sinnlose Nachtwachen davon überzeugen, dass das ganz tolles Spiel ist? :kratz)
Katharina
 

Re: Spielerwerbung oder wie solls weitergehn mit den Archipe

Beitragvon Andy » Do 12. Aug 2010, 12:37

Ja, Werbung auf Cons klingt erst mal ganz gut, ich glaube dennoch dass wir auf diesem Wege bisher zumindest nur sehr wenig direkte Erfolge zu vermelden haben, der Einzige der mir so spontan einfällt ist Ingmar. Aber sei es drum, es ist zumindest ein Weg der Spaß macht, auch wenns bei mir zeitlich in diesem Herbst recht schlecht aussieht, weil wir ja noch hoffentlich 2 Archipeltermine haben.

Was Blutsbanner & den Zirkus betrifft, da hat halt jeder seine Vorlieben, was besser geeignet ist will ich nicht bewerten. Die Idee der Abenteurertruppe gibts ja schon lange, bisher gab es immer wieder mal ein paar Versuche, das neu anzufachen, fürs erste hab zumindest ich den Gedanken aufgegeben, dass das wirklich mal was wird.

Soweit so gut
Andy
Es ist nicht sehr würzig, es ist nicht durch, aber es ist heiß...
Benutzeravatar
Andy
Legende
 
Beiträge: 1874
Registriert: Do 19. Okt 2006, 15:02
Wohnort: Dresden

Re: Spielerwerbung oder wie solls weitergehn mit den Archipe

Beitragvon Andy » Do 12. Aug 2010, 12:40

Achso, das Patenkonzept von Katha finde ich ganz interessant, auch wenn ich denke, dass es trotzdem schwer sein wird, für einen Archipel-Einsteiger gleich als SC im Archipel loszulegen. Die meisten Neuen waren mit ihren NSC Rollen recht zufrieden, das haben sie zumindest gesagt ;-)

Der Vorschlag mit der Charakterkonvertierung funktioniert nicht, weil die Leute aus den gleichen Gründen nicht bereit sind, ihren konvertierten Charakter ausschließlich bei uns zu spielen. Charakterkonvertierung würde nur funktionieren, wenn wir die Leute mit ihren bestehenen Charakteren rein und rauslassen, und das geht nicht, weil es eine der Grundsätze der Kampagne aushebelt, die vielgelobte Konsistenz und Komplexität würde nicht mehr funktionieren.

Ich glaube, viele Leute wollen einfach nur nen bissl Fun an nem Wochenende haben, sich nen bissl verkleiden, nett zusammen grillen und saufen. Anstrengende Dinge hat man eben im realen Leben.
Es ist nicht sehr würzig, es ist nicht durch, aber es ist heiß...
Benutzeravatar
Andy
Legende
 
Beiträge: 1874
Registriert: Do 19. Okt 2006, 15:02
Wohnort: Dresden

Re: Spielerwerbung oder wie solls weitergehn mit den Archipe

Beitragvon John » Do 12. Aug 2010, 13:30

Andy hat geschrieben:Ich glaube, viele Leute wollen einfach nur nen bissl Fun an nem Wochenende haben, sich nen bissl verkleiden, nett zusammen grillen und saufen. Anstrengende Dinge hat man eben im realen Leben.


Genau das Glaube ich ebend nicht. Viele Wissen nicht was es bedeutet wirklich intensiv Rollenspiel zu betreiben. Wenn sie wüßten was da geht sind die begeistert. Andere wiederum wissen nicht was wir machen.

Leider haben wir aber auch ne Menge alte Hasen aus den Augen verloren.

Ich gebe Katha aber recht, wenn Neulinge ehr als SC zugelassen werden, sind diese schneller integriert.
Oh-Kultes: Das Urban Fantasy Liverollenspiel - www.oh-kultes.de
Benutzeravatar
John
Held
 
Beiträge: 1245
Registriert: Mo 7. Dez 2009, 10:01
Wohnort: Berlin

Re: Spielerwerbung oder wie solls weitergehn mit den Archipe

Beitragvon mir. i am » Do 12. Aug 2010, 15:37

Ich habe die Erfahrung gemacht, das sich bei "geilen" Geländen (z.B. Burg Tanneberg o.ä.) mehr Leute auch über den LarpKalender anmelden, einfach weil das Gelände ein Publikumsmagnet ist. Vielleicht kann das in die Werbung zum 10 mit Aufgenommen werden.

Postet wer in fremden Foren?

Das mit der LARP-Welt könnte erfolgreich sein, wenn die uns überhaupt nehmen. Da steht jetzt immer so viel Zeug drin, über so riesen, besondere, tolle Cons, das ich mich frage ob mein Hobby überhaupt noch LARP ist, oder ob ich den Wandel verpasst habe.

Dem Blutsbannerpunkt stimme ich nur teilweise zu. Es wäre insgesamt gut offener zu spielen, also auch mal privat andere Konzepte auszuprobieren (z.B. HP mage;-) ) und dann allen zu Berichten wie es war. Damit unsere Qualität nicht an der "anderen" Realität da draußen scheitert.

Intimewerbung auf anderen Cons (oder den günstigeren Taverenabenden um die Ecke), also Anwerbezettel mit Aufrufen des Herzogs oder Einladung in die wunderschönen Sumpfgebiete unter den liebenswürdigen Herren Gabor und Giovanni zu ziehen. Zwar ist das Archipel in sich geschlossen, aber so etwas zu lesen, macht doch freude und neugierig was wohl dahinter steckt. Oder zwei, drei Ausgaben der Zeitungen unter andere Spieler bringen.

Ansprechpartner vor Ort benenne. Du wohnst in München und denkst wir währen zu weit weg, dann wende dich vertrauensvoll an ... . Im Ruhrgebeit wähle... . Also betonen das wir überall sind :wink:

Meine 5 Cent

Miriam
Ich glaube CHANTALE wäre ein passenderer Vorname für mich. KLEVE ist eine wunderschöne Stadt am Niederrhein und LUDWIG der beste Nachname der Welt.
mir. i am
Abenteurer
 
Beiträge: 548
Registriert: Fr 20. Okt 2006, 17:57
Wohnort: Kassel

Re: Spielerwerbung oder wie solls weitergehn mit den Archipe

Beitragvon Tommy » Do 12. Aug 2010, 17:27

Werbung als Abenteurergruppe (also als BB)
Naja, also, mit FloS und Alex T. aus Muenchen haben Ina und ich ja gerade erst zwei neue Spielerins Archipel gekriegt, als wir mit unseren BB-Charakteren unterwegs waren. Das funktioniert also.
Persoenlich finde ich das aus dargelegten Gruenden (auch WIR koennen auswaehlen) fuer die beste Methode.

Die Jungs, die die DSA-Cons machen, die sollten wir zB mal besuchen - die haben sogar NOCH hoehere Ambiente-Ansprueche und auch eine fixe Hintergrundwelt. Das sollte doch einfach sein, die zu begeistern?

Charakterkonvertierung:
Ich verstehe beide Seiten nicht. Der "suedlaendische" Haendler in der Naehe von Niffeln hat doch wunderbar gepasst - und wen schert es denn, wenn er den nun auch woanders spielt? Niemanden.
Er muss halt nur aufpassen, dass er auf dem naechsten AK-Con nur von AK-Cons erzaehlt, aber das muss er sowieso.

Man darf ja auch nicht vergessen, in der Charakterkonvertierung steckt ja auch echtes Geld. Wer 1200 EUR fuer eine Plattenruestung bezahlt hat hoert nicht gern, dass er nicht als Ritter auf einen AKCon kommen darf...

Ich habe mir da auch schon den Mund fusselig geredet, warum X denn seinen Krieger M nicht als Krieger N auf einem AKCon spielt. Da koennte er doch dieselbe Gewandung usw... "Ne, ne, das ist aber doch die Ruestung von M!"
LARPer sind da wie Tischrollenspieler, die sich verschiedene Wuerfelsets fuer verschiedene Charaktere anschaffen...

Anfahrt:
Fuer viele Spieler, die ich kenne, und die naturgemaesz aus Sued(west)deutschland stammen, ist es undenkbar, auf einen Con zu fahren, der in der Naehe von Dresden oder hinter Magdeburg ist. Ich glaube, das war zB einer der Gruende fuer Alex T, nicht auf den GRENZGAENGER mitzukommen. Genauso, wie unsere Berliner Spieler ja auch nie auf einen Con in Alpennaehe fahren wuerden...
Das laeszt sich leider nicht loesen, aber beobachten.

SC vs NSC:
Die Problematik wurde von John nur kurz angerissen, ist aber wichtig.
Ich sehe das so: AKler wollen lieber SC sein - deswegen sind, wenn sich NonAKler anmelden, nur noch NSC-Rollen frei.
Die NonAKlern, denen der Con gefallen hat, wollen dann auf dem naechsten Con gerne als SCs dabei sein, weil das einfach schoener ist. Punkt. (Siehe FloS, aber auch Janine hat ja davon gesprochen, auf dem IT-Abend, dass sie auch gerne Spielerin sei.)

Komfort:
AK-Cons sind fast immer weit unter dem Komfort-Niveau, das Otto NormalLARPer akzeptiert, z.B. auch, weil er seinen Regiestuhl nicht benutzen darf bzw. abtarnen mueszte.

AK internen Konsens:
Es ist auch nicht fuer alle Spieler der AK unbedingtes Ziel, mehr neue Spieler zu bekommen.
Im übrigen bin ich dafür, daß die Reisezeit zu den Cons verkürzt werden muß.
Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt. - Johann Christoph Friedrich von Schiller, (1759 - 1805), deutscher Dichter und Dramatiker
Benutzeravatar
Tommy
Archipel-Orga
 
Beiträge: 4983
Registriert: Do 19. Okt 2006, 10:16
Wohnort: München

Re: Spielerwerbung oder wie solls weitergehn mit den Archipe

Beitragvon FloS » Do 12. Aug 2010, 17:55

Ich meld mich mal zu Wort, als relativ neuer Archipelspieler.

Zur Illustration erstmal mein "Werdegang":

Ich wurde auf einem Fremdcon vom Blutsbanner (in 3-Mann/Frau Unterbesetzung) "geworben", ebenso wie Alex (der Büttel vom AK37).
Der Con war nix besonderes, aber Tommy, Ina und (Schande über mich, hab vergessen wer noch dabei war) haben mich/uns schön ins Ambientespiel integriert, und es hat Spaß gemacht. Tommy hatte beim Check-Out das ConTrolle Sweatshirt an, an das ich mich dann auch erinnern konnte und darüber mit Google die HP gefunden hab. (Er hat mir mehr vom Archipel erzählt und auch die Homepage etc. gesagt, das hab ich aber alles aufm Heimweg schon wieder vergessen - Hier wären die Flyer sehr hilfreich gewesen.)

Das war letzten November und mit Ausnahme des Sylvester-Cons war ich auf jedem AK-Con seitdem und werde (wieder bis auf einen eventuellen Sylvester-Con) auch auf allen verbleiben Cons erscheinen, als NSC oder SC. Daher würde ich mich schon als einen neugewonnenen Spieler ansehen. Wie's mit Alex ausschaut kann ich nicht sagen.

Auf meinem ersten Con war ich NSC, und das war gut, ich bekam Hintergrundwissen vermittelt, konnte aber gleichzeitig eigentlich wie ein SC agieren - was ja das besondere an Archipel-NSC ist. Der zweite Con war das Debut für meinen SC, wo ich erlebt habe, dass es noch intensiver geht. Der letzt Con gab mir als NSC-Barbar dann die Erfahrung mit, dass das Anstrengungs-zu-Spaß-Verhältnis als NSC nicht immer gleich gut ist, andererseits hab ich auch nur 15,- Conbeitrag gezahlt.

Fazit:
Die Anwerbung neuer Spieler durch Auftritt als Gruppe auf Fremdcons hat gut funktioniert, Flyer hätten noch unterstützen können.

Ich denke es ist egal ob es jetzt Blutsbanner oder Zirkus war, das wichtige für mich war, dass auf mich offen zugegangen wurde und "qualitativ hochwertgig" Rollengespielt wurde. Wenn ich auf einen Con fahre, und eine Gruppe treffe, bei der ich mir hinterher denke "Mit denen hat das Spielen Spaß gemacht, mit denen würde ich wieder spielen", dann heb ich mir auch einen Flyer auf und meld mich zu dem nächsten AK-Con an.

mir. i am hat geschrieben:Postet wer in fremden Foren?

Ich hab natürlich vor AK nur genau den einen Con mitgemacht, auf dem ich dann "geworben" wurde, aber ich ertappe mich selbst dabei, nur in diesem Forum aktiv zu sein. Ich hab mir aber mal ein paar andere "allgemeine" Larp-Foren angeschaut, hier meine (möglicherweise naive) Vorstellung:
a) Zum einen sind da sehr oft Anfänger mit der Frage "suche Larp-gruppe in der nähe von XYZ" - die könnte man anschreiben.
mir. i am hat geschrieben:Ansprechpartner vor Ort benenne. Du wohnst in München und denkst wir währen zu weit weg, dann wende dich vertrauensvoll an ... . Im Ruhrgebeit wähle... . Also betonen das wir überall sind :wink:

b) Außerdem werden da auch Cons angekündigt. Ich fände es legitim, da auch AK Cons zu posten, und AK-Spieler könnten dazu dann auch schreiben wie AK-Cons so sind. (Aber nicht so, dass man gleich als Werbe-Bot gebannt wird...)
c) Auch eher zum "Anfänger" anwerben: Es werden ganz oft Charakterkonzepte und Gewandungsideen vorgestellt, die dan realhistorisch kritisiert, konstruktiv kommentiert und banal runtergemacht, der Threadersteller bedankt sich für die pseudo-hilfe oder hält unbeirrbar an seinem Scheißkonzept fest, am ende kommt dann nur die obligatorische Troll-Schlacht ("er hat aber Fanasy gesagt" "Sohn eines Schmiedes ist langweilig" "Schaller zum Gambeson geht gar nicht" etc.) Ich fand die paar Threads die ich gelesen hab eher "mildly amusing", mir ist dabei aber bewußt geworden, wie gut man bei AK als SC im vergleich zu anderen Larps gebrieft wird. Ich denke, die Ersteller solcher Threads könnte man eventuell mit nicht-Foren-öffentlichen Tipps anlocken.

Solange die Forenaktivität der AK-Spieler und Orga sich nur auf das AK-Forum beschränkt, ist es halt kaum möglich, die Aufmerksamkeit der "Szene" auf die Archipelkampagne zu lenken. Ich kann mir natürlich - bei dem was ich stichprobenartig gelesen habe - auch denken, dass die Aufmerksamkeit der "Bewohner" der diversen Larpforen gar nicht so gewünschet ist :?:

EDIT: Tommy ist zuvorgekommen...
"Und da, da wurde mir klar, dass die Kacke Scheisse ist!"
- Seine Hocherkoren Anduros Tuchfels

Jaques Sarrement - Streiter der Fünfe
Korrim Gerbsattler - Draconier und Edler von Drachenstein
Lorenzo Edmundo Utawa - Geweihter der Igma
Benutzeravatar
FloS
Abenteurer
 
Beiträge: 525
Registriert: Di 26. Jan 2010, 16:24
Wohnort: München

Re: Spielerwerbung oder wie solls weitergehn mit den Archipe

Beitragvon Karin » Do 12. Aug 2010, 20:37

Zu all diesen Ideen, fällt mir gerade nur ein weiteres Problem ein, dass ich gerne ins Brainstorming einbringen möchte. Vielleicht ist es auch ein rein persönliches / bajuwarisches Problem? Unsere Cons findet in meiner subjektiven Wahrnehmung gern in den Schulferien statt, immerhin ist mit Tanne eine Orga als Lehrer tätig. Aber immer mehr von uns sind inzwischen berufstätig und weiterhin kinderlos. Da ist es nicht so einfach Urlaub in den Schulferien zu bekommen (z.B. Sylvester, Pfingsten, später bayerischer Sommerferientermin bis Mitte September). Und da unsere Cons (schönerweise) selten nur übers WE gehen, braucht man oft 1-2 Urlaubstage, insbesondere wenn man nicht republikmittig wohnt.

Ja, ich habe einen diesbezüglich blöden Job mit Samstagsarbeit. Meine Conteilnahme scheitert aber selten an den Samstagen, sondern an den dazu benötigten Freitag/Donnerstag. In den Ferien geht da leider nix. Und für 1,5 Tage reine WE-Spielzeit, sind mir 10 Stunden Fahrt und 90€ Benzinkosten zu "teuer".

lg
Karin (wohl eine der wenigen, die NSC sein reizvoll findet. *g*)
Karin
Abenteurer
 
Beiträge: 518
Registriert: Sa 21. Okt 2006, 13:34
Wohnort: München

Nächste

Zurück zu Archipel Cons

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder